Engel

Core Schamanismus

Engel


Home Schamanische Ahnen Geisterwelt  Schamanische Einführung   Sitzungen & Heilung  Medizinrad
Die vier Elemente  Hüter des Geistes    Schamanische Geister  Die Schamanische Reise  Seelenverlust & Anteile
Die Schamanische Trance  Das Krafttier   Bücher zum Schamanismus  Musik  Filme  Kontakt  Links  Seminare


Schamanismus einführung

Schamanismus - Eine Einführung
In den letzten Jahren wurde viel über Schamanismus publiziert. Innerhalb der esoterischen Szene wird Schamanismus immer populärer. Dadurch kommen immer mehr Menschen mit ihren Geistern (oder wie sie gerne genannt werden: Spirits) in Kontakt und entdecken die Geisterwelt für sich und andere. Du wirst selbst einige Bücher davon kennen, davon gehe ich aus. Um aber mit Dir eine gemeinsame Terminologie in diesem Buch durchzuhalten, werde ich Dir die einzelnen Begriffe im Laufe des Buches aus meiner Sicht erläutern. Paul Uccusic hat in seinem Werk eine Anzahl verschiedener Definitionen des Begriffes „Schamanismus“ zusammengetragen. Ein paar davon führe ich hier auf:

Bellinger (Knaurs großer Religionsführer, 1986): "Shaman (tungus.), sha-men (chines.), von samarambi (mandschurisch, tobendes Umherschlagen)."

Lörler (1986):"Übersetzt in unsere Sprache heißt Schamane <sich anheizen, verbrennen, mit Hitze oder Feuer arbeiten>. Das Wort kommt aus dem ostsibirischen Raum ..." Panoff/Perrin (1982): "Von tungusisch (Altai-Sprache) saman, <der außer Fassung bzw. der verzückt ist."

Eliade (1952): "Der Schamanismus strictu sensu ist ein par excellence sibirisches und zentralasiatischesPhänomen. Das Wort stammt über das Russische vom tungusischen shaman. In den übrigen zentral und nordasiatischen Sprachen entsprechen diesem Terminus jakutisch ojun, mongolisch buga, boga (buge, bu) und udagan (vgl. dazu burjätisch udayan, jakutisch udoyan, Schamanin), turktatarisch kam, gam, mongolisch kami usw. Man hat den tungusischen Terminus aus Pali samana zu erklären versucht ..." Er schreibt, ein Schamane sei ein "Mann oder eine Frau, der oder die - willentlich - in einen anderen Bewusstseinszustand eintritt, um mit einer normalerweise verborgenen Wirklichkeit in Berührung zu kommen und sie auszuwerten, um Wissen, Kraft und Hilfe für andere zu erhalten". Diese Definition kommt vollkommen ohne religiöses Fundament aus. Der Ansatz des Schamanismus in Uccusics Definition ist empirisch, während Religion eher dogmatisch orientiert ist. Dieser Unterschied ist wichtig, da die etablierten Glaubenssysteme viel an Popularität verloren haben. Sie können nicht mehr auf die Probleme der Anhänger antworten und haben an Mystik verloren. Anstelle der unmittelbaren Gotteserfahrung treten starre Dogmen und veraltete Moralvorstellungen. Immer mehr Menschen suchen deshalb nach anderen Wegen, ihren Durst nach Mystik und nach Antworten zu stillen.Viele glauben, im Schamanismus einen gangbaren Weg zu finden. Warum das oft nicht so einfach ist, erkennen die meisten erst hinterher. Schamanismus konfrontiert den Praktizierenden äußerst stark mit sich selbst und gibt keine Patentrezepte zur Lösung von Problemen (wie sie die Religionen anbieten), denn jeder Mensch ist einzigartig. Erfolgreiches schamanisieren beinhaltet einen persönlichen Reifeprozess genauso wie das erfolgreiche Leben dieses Vorganges. Die Geister sprechen immer mit dem Praktizierenden, jedoch tendieren viele dazu, die unbequemen Ratschläge und Bilder zu ignorieren und den schamanischen Weg nicht mehr zu folgen. Unsicherheit wird in dogmatischen Forderungen kompensiert, die über richtiges und falsches Verhalten entscheiden. Immer mehr wird der Schamanismus dann zur indoktrinierenden Religion, die sich der Praktizierende zusammenbastelt, um seinen negativen Seiten zu entfliehen.

Schamanismus ist in Europa vor einigen Jahrhunderten von der kirchlichen Inquisition ausgerottet worden. In unserem Volksglauben finden sich jedoch noch einige schamanische Elemente. Als Phänomen ist Schamanismus bereits sehr alt. Höhlenzeichnungen maskierter Tänzer weisen auf prähistorische Epochen zurück. Felicitas Goodman fand heraus, dass viele der steinzeitlichen Zeichnungen und Skulpturen, die Menschen in bestimmten Positionen.  
 

zeigen, tatsächlich eingenommen bewusstseinsverändernde Wirkungen zeitigen. Die in Lasceaux gefundene Zeichnung eines Menschen mit Vogelkopf ist einerseits ein Zeugnis schamanischer Wurzeln (interessanterweise ist das jedoch umstritten) in der Steinzeit und andererseits eine genaue Anweisung für eine bestimmte Position, angedeutet durch den Vogelstab als senkrechte und dem Schamanen, der in einem Winkel von 37° zur Horizontalen liegt. Die Malereien von Lasceaux sind etwa  14000 Jahre alt. Aus dem dritten Jahrtausend vor Christus ist uns eine Abbildung des Osiris überliefert, die genau dieselbe Haltung einnimmt. In den meisten Kulturen beinhaltet das Schamanentum eine langwierige Ausbildung. Solche Ausbildungen und die anschließende formelle Initiation wichtiger Bestandteil, um als Schamane in der Gemeinschaft anerkannt zu werden. Der schamanische Lehrling von einer Nanai Gruppe am Fluß Tumnin übt auf dieser zerbrochenen Photoplatte in alltäglicher Umgebung das Trommeln. Bereits als Kind steht oft schon die schamanische Laufbahn fest. Hier bei uns in Deutschland beobachte ich zwei Tendenzen: In der ersten glauben manche, sie wären "Schamane", wenn sie nur Reisen können und ihr Krafttier kennen, und die anderen versuchen das Schamanentum in dutzenden von Seminaren "zu erlernen". Zum Schamanentum gehört mehr, als nur angeeignetes Wissen. Nicht jeder der schamanisch arbeitet, ist Schamane. Diese Behauptung wird bei vielen Möchtegernschamanen lautstarken Protest hervorrufen, die von sich eben genau dies behaupten. Es ist ähnlich wie mit der Beherrschung eines Musikinstrumentes. Es kann hundert Menschen geben, die schamanische Techniken beherrschen. Nur einer von ihnen hat jedoch ebenso ein besonderes Talent, diese Berufung auszuüben. Man könnte auch sagen, dass die Geister denjenigen besonders bevorzugen. Oft treffen Talent und Wille zur Ausübung nicht zusammen. Entweder praktiziert ein besonders talentierter Mensch keinerlei schamanische Technik, oder wenig- bis unbegabte versuchen sich am Schamanentum. Die Chance, dass gerade talentierte Menschen zum Schamanismus finden war bis zu jenem Tage eher gering, an dem Institutionen wie die Foundation for Shamanic Studies oder Einzelschamanen aus indigenen Kulturen in Europa den Schamanismus in der esoterischen Szene bekannt gemacht haben. Ob jemand Schamane ist oder nicht, liegt vor allem in der Geisterwelt. Wenn jemand durch seine Verbündeten in die Lage versetzt wird, tatsächlich zu helfen, ist er oder sie für die Geister ein Schamane. Das heißt aber noch lange nicht, dass dieser Schamane auch von unserer Gesellschaft als solcher erkannt wird. Auf diesen Schritt werden wir wohl noch eine Weile warten müssen. Zum Schamanismus talentierte Menschen werden auch in Kulturen geboren, in denen der Schamanismus als solcher schon lange "tot" ist. So auch in Zentraleuropa. Die Begabung ist meist familiär überliefert, und springt auf den begabtesten Nachkommen über, wenn der bisherige Träger dieser Gabe verstirbt. Es treten auch Schamanen in Familien auf, in der

bisher keinerlei Tendenzen in dieser Richtung beobachtbar waren. Menschen, die das Talent in großem Umfang besitzen sind meistens exzentrischer Natur. Solange sie nicht schamanisch arbeiten, kann der Eindruck entstehen, sie seien geisteskrank. Der Ruf der Geister erfolgt dann in der schamanischen Initiationskrise. Der werdende Schamane wird schwer krank und ringt mit dem Leben. In dem Kapitel über sibirische Erzählungen wirst Du einige beeindruckende Berichte dazu lesen. Du kannst eine Reise zu deiner eigenen Zerstückelung machen, das ist immer sehr interessant. Eine bewusste Reise zur Zerstückelung kann heilende Wirkung auf dich haben, aber auch äußerst intensive Erfahrungen mit sich bringen. Eine Zerstückelung kann auch spontan ablaufen, ohne das Du es wirklich willst. Ich selbst erlebte insgesamt drei unfreiwillige Zerstückelungen im Zeitraum von sechs Jahren. Eine davon, die mittlere, lief folgendermaßen ab:

Es war ein unerträglich heisser Julinachmittag und ich verkroch mich in mein Dachappertement. Als ich auf meinem Bett lag dämmerte ich etwas ein. Ein merkwürdiger Schmerz schreckte mich jedoch schnell auf, der sich in meiner Bauchgegend breit machte. Die Haut spannte sich und platzte an mehreren Stellen auf, die Gedärme quollen heraus und Muskeln lösten sich von den Knochen. Ich konnte mich nicht bewegen und musste hilflos miterleben, wie ich langsam zersetzt wurde. Das Fleisch und die Organe lösten sich einfach auf und verschwanden, bis am Ende nur noch ein Skelett auf dem Bett lag. Anschließend erlebte ich sehr ekstatische Augenblicke, in denen ich von der Körperlichkeit befreit reines Licht wurde. Das Zusammensetzen ging sehr schnell, wobei ich während der gesamten Zeit keinen einzigen meiner Verbündeten wahrnahm – aber auch kein anderes Wesen. Ich lernte, dass man durchaus die Verbündeten darum bitten kann, initiiert zu werden. Es kann jedoch nicht erzwungen werden. Nur sollte Dir bei solchen Wünschen klar sein, dass die Geister immer sehr intensiv und heftig initiieren – wenn sie deinem Wunsch positive Aufmerksamkeit entgegenbringen. Im sibirischen und arktischen Kulturkreis kann diese Krise komatös und katatonisch sein und längere Zeit andauern. Die Seele verlässt den Körper und wird von der Geisterwelt geprüft.

Zerstückelungserlebnisse geben dem Schamanen Hinweise auf seine künftigen Spezialgebiete. Kehrt der Schamane dann aus der Geisterwelt zurück, hat er den Tod überwunden und ist ein Zweimalgeborener. Auch schwere Krankheiten oder ein beinahe tödlicher Unfall können Hinweise auf die schamanische Berufung sein. Andere Zeichen, die auf eine mögliche schamanische Begabung hinweisen können sein: Homosexualität, Transvestitentum, ungewöhnlicher Körperbau, allgemein schlechte Körperabwehr und noch unzählige andere Dinge, die einen Menschen "anders" als die anderen macht. Es ist dabei interessant, die familiäre Disposition zu beachten. Interessanterweise gibt es aber auch in diesen Kulturen geistige Krankheit.



Während ein Schamane die Bewusstseinszustände willentlich und unter Kontrolle wechseln kann, ist dies dem Kranken nicht möglich. Er wechselt unkontrolliert und kann mit den Sinneseindrücken nichts anfangen. Schamanisch Begabte tauchen in manchen Familien häufig auf, und in anderen gar nicht. Die Berufungskrise kann eine Generation überspringen oder einige Jahrzehnte ganz ausbleiben, um dann plötzlich wieder einen Nachkommen der Familie zu ereilen. Oft wird davon ausgegangen, dass die Initiationskrise eine absolute Voraussetzung sei, um Schamane zu werden. In vielen Kulturkreisen ist dies auch richtig. Doch allein wenn man Harners Beschreibungen ließt, kommen Zweifel über die vermeintliche Allgemeingültigkeit dieser Annahme auf. Er verkauft sein Gewehr, um schamanische Einweihung zu bekommen. In unserem Kulturkreis sind schwere Initationskrisen eher selten. Es gibt im sibirischen Kulturraum verschiedene Arten von Schamanen.

In unsere moderne Gesellschaft lassen sich diese Unterteilungen nicht immer übernehmen. Die Unterteilung zwischen dem schwarzen und dem weißen Schamanen, von der man gelegentlich liest, bezieht sich auf die Regionen in der Geisterwelt, die bereist werden: der schwarze Schamane bereist überwiegend die Untere Wirklichkeit, der weiße Schamane die Obere Wirklichkeit. Schwarze Schamanen sind eher Einzelgänger und arbeiten auch mit Besessenheitszuständen (über die an späterer Stelle mehr), Weiße Schamanen sind eher gruppenorientiert und leiten große Rituale. Die Bezeichnungen sind also nicht moralisch unterlegt. Im tuvinischen Schamanentum ist diese Unterteilung meines Wissens unbekannt. Sie unterscheiden sehr genau zwischen insgesamt fünf verschiedenen Schamanenarten.

Das ist für uns deswegen von Bedeutung, weil es sehr viele verschiedenen Ausformungen der schamanischen Praxis und der schamanischen Herkunft der Einzelnen schamanisch Tätigen gibt. Die fünf Typen geben uns zumindest einen Vorschlag, wie wir die einzelnen Schamanenarten unterscheiden könnten. Die Begriffe und die Bezeichnungen sind auf der tuvinischen Tradition beruhend.

Die Unterteilung ist kulturspezifisch und als Anregung zu verstehen, Dir eigene Gedanken dazu zu machen. Dem folgenden Abschnitt liegt der Artikel „Die mythischen Wurzeln des tuvinischen Schamanismus“ von Professor Mongush B. Kenin-Lopsan zu Grunde, der im Katalog zur Ausstellung "Schamanismus und andere Welten" publiziert wurde. Sie differenzieren also zwischen folgenden Schamanenarten:

Dear uktug khamnar - die Schamanen, die vom Himmel gestiegen sind.                                 

Bücher zu diesem Thema:

    

 

 


 

 

 

 

 

 


Schamanismus ist keine Religion, sondern ein Ganzes von ekstatischen und therapeutischen Methoden, die alle das eine Ziel verfolgen, den Kontakt herzustellen zu jenem anderen, parallel existierenden, jedoch unsichtbaren Universum der Geister, um deren Unterstützung für die Besorgung der menschlichen Belange zu erwirken.

Solltest Du noch mehr Informationen über esoterische Themen haben wollen, dann komm doch zur CamelotAkademie.de -Website.  


Home Schamanische Ahnen Geisterwelt  Schamanische Einführung   Sitzungen & Heilung  Medizinrad
Die vier Elemente  Hüter des Geistes    Schamanische Geister  Die Schamanische Reise  Seelenverlust & Anteile
Die Schamanische Trance  Das Krafttier   Bücher zum Schamanismus  Musik  Filme  Kontakt  Links  Seminare


(c) Anticopyright: 2007 by Aufsteigender Adler Stefan Neil Klemenc   www.kondor.de  & www.CamelotAkademie.de - Schule für Geistiges Heilen & Reiki  Alle Rechte vorbehalten, Die Dokumente auf dieser Website einschliesslich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nur zum privaten, wissenschaftlichen und nichtgewerblichen Gebrauch zum Zweck der Information kopiert und ausgedruckt werden, wenn sie den Copyright-Hinweis enthalten. Der Verfasser behält sich das Recht vor, diese Erlaubnis jederzeit zu widerrufen. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Verfassers dürfen die Dokumente dieser Website nicht vervielfältigt, archiviert, auf einem anderen Server gespeichert, in Newsgruppen einbezogen, in Online-Diensten benutzt oder auf einer CD-ROM bzw. anderen Datenträgern gespeichert werden. Eine kommerzielle Verwendung der Inhalte dieser Website sowie die Anzeige der Dokumente innerhalb von Frames durch andere Internetanbieter sind ausdrücklich untersagt. Seefeld 2007